ALARÓ
Die Portale zur Serra

Türme, Burgen und Mauern

Das Dorf Alaró steht mit einem Fuß im Tramuntana-Gebirge und mit dem anderen in der Region Raiguer. Seine Geschichte ist eng mit dem Puig d’Alaró verbunden, einem klippenartigen Gipfel, der von alters her als Zufluchtsort und zur Überwachung der Bergpässe genutzt wurde. Die Burg, die sicher islamischen Ursprungs ist, wurde nach der Eroberung verstärkt. Sie diente als königliche Festung und verwandelte sich während der Invasion der katalanischen und aragonischen Truppen gegen den mallorquinischen König Jaume II. in ein Bollwerk des Widerstands.

Die von Einsiedlern als Rückzugsort genutzte Burg wurde mit einer Kapelle ausgestattet. Sie ist der Muttergottes der Zuflucht, der Schutzheiligen gegen Dürren, gewidmet. Der Puig d’Alaró hat Religiosität und Legenden inspiriert und ist bei Wanderern sehr beliebt.                   

Plaza Cabrit i Bassa

Plaza Cabrit i Bassa (M. A. Escanelles)

Das Dorf und der Brunnen Font de ses Artigues

Auf dem Dorfplatz ist die Pfarrkirche (1) zu sehen, die dem hl. Bartholomäus gewidmet ist und aus Bruchstein erbaut wurde. Auf einer Seite befinden sich das Kreuz Creu d’en Coix und das Pfarrhaus. Auf dem Weg zum Ortsteil Damunt kann das öffentliche Haus Son Tugores (2) besucht werden, wo zum Teil die Ölmühle und die Wassermühle erhalten sind, die vom Brunnen Font de ses Artigues betrieben wurde. In fast allen Straßen des Ortskerns finden sich Fassaden mit runden Portalen. Im Nordwesten des Ortskerns breitet sich der Ortsteil Barri de los Damunt (3) aus, das historische Ortszentrum. Auf dem kleinen Platz wird daran erinnert, dass im Jahr 1285 die Widerstandskämpfer Cabrit und Bassa verbrannt wurden, die die Burg vor dem angreifenden König Alfons dem Prächtigen zu schützen versuchten. Am Weg Camí Vell d’Orient liegen die Häuser Cases de la Font des Jardí (4) mit einer sehr interessanten Wassermühle. In der Nähe des Gutshofes Ses Artigues (5) befindet sich der Qanat, der im 12. Jahrhundert zehn Mühlen bewegte und noch heute das Gemüse- und Obstanbauland und das Dorf versorgt. Weiter oben am Weg, der bis zur Ortschaft Orient führt, sind die Abhänge mit terrassenförmig angelegten Olivenhainen von s’Estret (6) zu sehen.

Die Burg Castell d’Alaró

Ausgehend vom Dorf lohnt sich der Aufstieg auf den Puig d’Alaró nicht nur wegen des historischen und architektonischen Interesses der Burg, sondern natürlich auch, um die außerordentliche Aussicht zu genießen. Eine Variante des Fernwanderwegs GR 221 führt über Son Curt (1), Son Penyaflor (2) und Es Verger. Kurz vor Erreichen dieser Häuser gibt es einen alten Reitweg, der die Felsen überwindet und unter den Bögen des Turms Torre de l’Homenatge (3) in die Burg führt. Links ist das nördliche Bollwerk der Festung erhalten und auf dem Gipfel (821 m), praktisch uneinnehmbar, befinden sich die Herberge, eine Schutzhütte der Wanderroute Ruta de la Pedra en Sec (GR-221), und das Oratorium Mare de Déu del Refugi (4), das im Jahr 1622 erbaut wurde. Hier ist ein Altarbild erhalten, das den Märtyrern Cabrit und Bassa gewidmet ist.

Acceso del castillo de Alaró

Acceso del castillo de Alaró (Vicenç Sastre)

Multimedia-Galerie
Alaró
Plaça Cabrit i Bassa
Torre del Castell d'Alaró
Accés del castell d'Alaró
Mapa
Mapa 2

Karte

Routen und Sehenswürdigkeiten

Sehen Route
Torre del Castell d'Alaró
Die Burg Castell d’Alaró Ausgehend vom Dorf lohnt sich der Aufstieg auf den Puig d’Alaró nicht nur wegen des historischen und architektonischen Interesses der Burg, sondern natürlich auch, um die außerordentliche Aussicht Sehen Route
Sehen Route
Imagen principal
Alaró: Das Dorf und der Brunnen Font de ses Artigues Auf dem Dorfplatz ist die Pfarrkirche (1) zu sehen, die dem hl. Bartholomäus gewidmet ist und aus Bruchstein erbaut wurde. Auf einer Seite befinden sich das Kreuz Creu d’en Coix und das Pfarrhaus. Sehen Route