ANDRATX
Der Blick der Küste: Leuchttürme und Türme 

Dieses Gemeindegebiet umschließt den westlichsten Teil der Serra de Tramuntana. Eine abrupte Orografie veranlasste ihre Bewohner, sich an die Arbeit zu machen, um Wege zu eröffnen und alle Regionen bewohnbarer zu machen. Aber im 16. Jahrhundert mussten auch die Buchten und Häfen gegen häufige Piratenangriffe geschützt werden. Und nicht zuletzt bot die Insel Dragonera so furchterregenden Gestalten wie Barbarossa und Dragut Zuflucht. In der heutigen Landschaft bestehen Zeugnisse von Wachtürmen, Burgen, Leuchttürmen und Klöstern fort, die an jene schwierigen Zeiten erinnern. Daneben sind auch Häfen, Unterstellplätze für Fischerbote (escars) und Bergpässe erhalten.

Torre de cala en Basset

Torre de cala en Basset (Vicenç Sastre) 

Von der Burg Castell de Sant Elm bis zum Turm von Cala en Basset

Im Fischerdorf Sant Elm (1) beherrschten ein Krankenhaus und eine Kapelle auf einem Hügel die Bucht Cala en Gemec. Sie wurden zu Beginn des 14. Jahrhunderts mit einem Turm geschützt. 1886 ging er in das Vermögen des Erzherzogs Ludwig Salvator über.
An der Küste dieser Ortschaft sind die verschiedenen Ausblicke auf Pantaleu und Sa Dragonera erwähnenswert. Von Es Mollet aus kann man ein Boot besteigen und den Naturpark von Sa Dragonera (2) besuchen, der Eigentum des Inselrates von Mallorca ist und dank des von Naturschützern ausgeübten Drucks geschaffen wurde. Drei Wege ermöglichen das Erleben der natürlichen und historischen Werte: Leuchtturm und Turm Torre de Llebeig, Leuchtturm der Tramuntana und der großartige Weg des alten Leuchtturms bzw. Na Pòpia. Vom Ortsteil s’Algar aus kann man dem Weg Camí de Can Tomeuí i de cala en Basset folgen, um zum strategisch platzierten Turm Torre de cala en Basset (3) zu gelangen, der aus dem Jahr 1583 stammt.

Castell de Sant Elm

Castell de Sant Elm (M. A. Escanelles) 

Von s’Arracó bis La Trapa

Das Tal s’Arracó (1) vereinte einige Weiler. Erst im 16. Jahrhundert bildete sich rund um eine Kapelle ein Dorf. Hier findet sich modernistische Architektur, die von reich gewordenen Auswanderern mitgebracht wurde. In Richtung Friedhof und zum Hügel Coll de sa Palomera kann man dem Weg Camí Vell folgen, der am Hügel Coll des Cairats vorbeiführt, und den Aufstieg über den Weg Camí de la Trapa in Angriff nehmen. Am gleichnamigen Hügel vorbeigekommen stößt man auf das Tal Vall de Sant Josep, wo einige vor der französischen Revolution geflüchtete Trappistenmönche im Jahr 1810 ein bescheidenes Kloster gründeten, das letztendlich verlassen wurde. In La Trapa (2), das Eigentum der Umweltschutzgruppe GOB ist, gibt es einige große Anbauterrassen, einen Brunnenstollen, einen Brunnen, Wasserrinnen und Zisternen, die den Mönchen eine landwirtschaftliche Nutzung ermöglichten. Derzeit werden dort Renovierungsarbeiten durchgeführt. Auf der Liegenschaft sind daneben auch Kohlenmeiler, Kalköfen, Tennen und eine äußerst interessante tierbetriebene Getreidemühle erhalten. Heutzutage bietet sie einen natürlichen Zufluchtsort für Wanderer.

La Trapa

La Trapa (Vicenç Sastre) 

Multimedia-Galerie
Imagen principal
Torre de cala en Basset
La Trapa
Castell de Sant Elm
15_andratx_trapa
14_andratx_elm

Karte

Routen und Sehenswürdigkeiten

Sehen Route
La Trapa
Andratx: Von s’Arracó bis La Trapa Das Tal s’Arracó (1) vereinte einige Weiler. Erst im 16. Jahrhundert bildete sich rund um eine Kapelle ein Dorf. Sehen Route
Sehen Route
Castell de Sant Elm
Andratx: Von der Burg Castell de Sant Elm bis zum Turm von Cala en Basset Im Fischerdorf Sant Elm (1) beherrschten ein Krankenhaus und eine Kapelle auf einem Hügel die Bucht Cala en Gemec. Sie wurden zu Beginn des 14. Jahrhunderts mit einem Turm geschützt. Sehen Route