BUNYOLA
Die herrschaftlichen Gärten

Bunyola war historisch das Bindeglied zwischen der Stadt Palma und der Serra. Hier laufen uralte Wege aus Sóller, Orient, Valldemossa und Palma zusammen. Die Berge waren Ort der königlichen Jagd und Lieferanten von Holz, Kohle, Steinen oder Schnee. Große, dem Olivenanbau und der Viehzucht gewidmete Flächen bedeutender Liegenschaften wie Alfàbia, Biniforani, s’Alqueria d’Avall, es Cocons, Raixa, Son Amar oder Son Muntaner ließen die großen Vermögen der Adeligen anwachsen. Die Architektur der Häuser, die Obst- und Gemüsegärten und die monumentalen Ziergärten erklären die fruchtbare Verbindung zwischen dem wirtschaftlichen Nutzen und den Ferienresidenzen, die während der modernen Epoche auf den Landgütern entstanden.

Escala de Raixa

Detalle de la escalinata de Raixa (Vicenç Sastre)

Raixa und Alfàbia

Raixa (1), ein Gehöft islamischen Ursprungs, ist ein Kulturgut in öffentlicher Hand und ein Besucherzentrum der Serra. Es liegt am Eingang zum Tal von Raixa, wo ein komplexes hydraulisches System entwickelt wurde, das eines der größten Wasserbecken Mallorcas umfasst. Der vergangene Glanz des Landguts ist auf die Person des Kardinals Antoni Despuig zurückzuführen, der dieses im 17. Jahrhundert in eine italienische Villa verwandeln wollte und mit Gärten wie dem Orangengarten, dem Loggia-Garten oder dem Obst- und Gemüsegarten umgab. Es ist eine spektakuläre Treppe mit Skulpturen erhalten.

Das am Treffpunkt der Talungen Biniforani und Es Verger liegende Alfàbia (2) wird mit Wasser aus den Brunnen Font des Verger, Font de na Rupit und Font d’Alfàbia versorgt, die Getreidemühlen antrieben. Das islamische Gehöft ist der Ursprung des großen Landguts aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Im Garten, der zum Kulturgut erklärt wurde, gibt es Brunnen, Spazierwege, efeubewachsene Pergolen und Wasserbecken mit Bäumen und Gärten in einem Rahmen aus Barockarchitektur.

Jardí d'Alfàbia

Jardín de Alfàbia (Vicenç Sastre)

Orient

Obschon es islamischen Ursprungs sein könnte, erscheint Aurient im 13. und 14. Jahrhundert dokumentiert. Der zum historischen Ensemble (BIC) erklärte Ort liegt auf einem strategisch inmitten des Tals von Orient platzierten Hügel. Am Ortseingang über die Landstraße von Alaró (MA-2100) befinden sich die Häuser von Cals Reis (1) mit einem geschlossenen Innenhof, in dem eine alte Ölmühle erhalten ist. Gleich dahinter lassen sich der Brunnen, die Waschhäuser und ein Wegkreuz entdecken.

Über dem steilen Anstieg befindet sich der kleine Platz Placeta de Sant Jordi, der von der Kirche (2) beherrscht wird. Von hier gehen Gassen in rustikaler Architektur ab. Nach einer Zeit des Verfalls werden die Gebäude heute wieder als Wohnraum genutzt. Neben der Kirche befindet sich das alte Landgut Son Palou mit einer restaurierten Ölmühle. Die Variante des Fernwanderwegs GR 221-G stellt die Verbindung zur Burg und zum Dorf Alaró her, das auch über den Pass s’Escaleta erreicht werden kann. Über den Weg Camí de Coanegra gelangt man hingegen nach Santa Maria.

Orient

Orient (Agustí Torres)

Multimedia-Galerie
Imagen principal
Orient
Jardí d'Alfàbia
Escala de Raixa
22_orient
21_bunyola

Karte

Routen und Sehenswürdigkeiten

Sehen Route
Orient
Bunyola: Orient Obschon es islamischen Ursprungs sein könnte, erscheint Aurient im 13. und 14. Jahrhundert dokumentiert. Sehen Route
Sehen Route
Jardí d'Alfàbia
Bunyola: Raixa und Alfàbia Raixa (1), ein Gehöft islamischen Ursprungs, ist ein Kulturgut in öffentlicher Hand und ein Besucherzentrum der Serra. Sehen Route