POLLENÇA
Künstler und Landschaft

Die nördlichste Gemeinde der Serra de Tramuntana zeichnet sich durch eine weitläufige Küste und eine Geographie voller natürlicher Kontraste aus. Von den Tälern und Ebenen bis zu den beeindruckenden Klippen im Nordteil verwandelte sich Pollença in die Protagonistin des landschaftlichen Mallorcas, als sie von Dichtern, Musikern und Malern in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts entdeckt wurde. Die Bucht Cala de Sant Vicenç, Formentor, die Burg Castell del Rei oder der Kalvarienberg waren einige der Orte, die von Rusiñol, Mir, Sorolla, Gelabert oder Anglada Camarasa dargestellt wurden. Anglada Camarasa lebte bis zu seinem Tod in Pollença und leitete mit Cittadini die Escola de Pollença, die lokal von Dionís Bennàssar repräsentiert wird. Fasziniert von der Serra importierten sie einen neuen dekorativistischen und exotischen Blick, der die künstlerische Entwicklung der Insel veränderte und das Bild des Paradieses in die Welt exportierte.

la Vila

El pueblo (M. A. Escanelles)

Das Dorf

Der Plaça Major beherbergt die Pfarrkirche (1) im Barockstil. Rund um die Kirche ist die Essenz des historischen Zentrums mit Herrenhäusern wie Can Llobera, Ca n’Aulí (Sitz des Clubs Pollença), Ca n’Olesa, Ca n’Aixartell oder dem Plaça de l’Almoina mit dem symbolträchtigen Brunnen Font del gall (2) erhalten. In der Carrer de Costa i Llobera, wo der illustre Dichter geboren wurde, befindet sich das Oratorium Sant Jordi (3). Nahe des Weges Camí de Ternelles verläuft der Gießbach Torrent de Sant Jordi, der das römische Pollentia und eine Reihe Mühlen versorgte, mit seiner Brücke Pont Romà (4).

Die Kirche und Jesuitenschule Monti-sion dient als Rathaus (5). Daneben führen die Stufen des Kalvarienbergs (6) hinauf bis zur Kapelle. Im Süden des Dorfs befinden sich die Kirche und das Kloster Església i convent de Sant Domingo (7) mit einem wunderschönen Kreuzgang. Auf dem Puig de Maria (8) wurde im 14. Jahrhundert ein befestigtes Kloster erbaut. Das Gasthaus gehört zur Trockensteinroute Ruta de la Pedra en Sec. 

Port romà

Puente romano (Vicenç Sastre)

Die Buchten Cala de Sant Vicenç, Cala Bóquer und El Moll

Neben dem Zugangsweg zum Tal liegen die befestigten Häuser von Sant Vicenç (1). Die Umgebung ist reich an prähistorischen Fundstätten wie den Höhlen Coves de l’Alzinaret (2) aus der prätalaiotischen Zeit. Von dem Llorenç Cerdà gewidmeten Monument aus kann man die vor dem Meer liegende Landschaft betrachten. Punta de la Torre (3) ist ein Aussichtspunkt auf die Buchten und Klippen des Cavall Bernat.

Von der Umgehungsstraße von Port de Pollença (Ma-2210) aus gelangt man zur Bucht Cala Bóquer (4). Diese Bucht und El Moll (5) dienten als Vorlage für Maler und Fotografen. Die gesamte Halbinsel Formentor ist ein Album voller inspirierender Landschaften. An ihrem Ende erhebt sich der berühmte Leuchtturm von Formentor.

Bóquer

Bóquer (Vicenç Sastre)

Multimedia-Galerie
Pagina principal
Port romà
la Vila
Bóquer
37_pollensa_port
36_pollensa_maria

Karte

Routen und Sehenswürdigkeiten

Sehen Route
Bóquer
Pollença: Die Buchten Cala de Sant Vicenç, Cala Bóquer und El Moll Neben dem Zugangsweg zum Tal liegen die befestigten Häuser von Sant Vicenç (1). Sehen Route
Sehen Route
Port romà
Pollença: Das Dorf Der Plaça Major beherbergt die Pfarrkirche (1) im Barockstil. Sehen Route